Sonntag, 11. Juni 2017

Sloterdijk zur Wahl

Für Sloterdijk ist der Zynismus eine akzeptierte Form des Lebens. Kein priviligiertes Leben der Eliten mehr, sondern eine elaborierte Lebensauffaussung, die sich im «Après nous le déluge» ausdrückt. "Dysfunktionale Mehrheiten" dominieren demnach die Politik, weil niemand mehr zur pragmatischen Lösung im Stande ist.

Wahlen entsprechen dabei Wahnsystemen

Staaten sind heute Riesenspielzeuge für Männer mit Egoproblemen.

Das Problem ist, dass die Frage nach dem Mittelweg, auch ein Irrweg sein kann.

Frankreich sollte kein Riesenspielzeug für kleine Männer auf der Suche nach grossen Rollen mehr sein. https://www.nzz.ch/feuilleton/wahlen-in-frankreich-delirien-im-linken-und-im-rechten-jargon-ld.1288012

Samstag, 22. April 2017

Depression

Norman Schultz: Prof. Dr. Eisleben, welche Rolle spielt Beziehung in einem Leben?

Prof. Dr. Eisleben: Nun die Idee, dass verlorene Seelenteile zueinander finden, lässt viele durch die Singlebörsen streifen. Wir glauben dabei, dass zwei Puzzleteile ineinandergefügt einen größeren Sinn ergeben. Bisher allerdings haben wir ja vom gesamten Puzzle noch nicht einmal den Rahmen konstruiert. Wir wissen nicht, wie viele Teile es sind oder ob vielleicht gar wesentliche Teile fehlen, um ein Bild zu ergeben. Moderne Menschen verstehen sich angesichts der Aussichtslosigkeit einer erschöpfenden Welterklärung nicht mehr im Rahmen einer beruhigenden Transzendenz. Hierfür soll nun der Zusammenhalt zwischen den Individuen dienen, der aufgrund von pluralistischer Verzweiflung auch geringer ausfällt als in vorherigen Glaubensgemeinschaften. Es soll eine immanente Beziehung zu unserem Umfeld aufgebaut werden. Das Umfeld soll dabei vor allem zu unseren Bedürfnissen passen. Wir wollen eine weltgebende Dyade als Monade sein.

Norman Schultz: Was halten Sie von derartiger Einheit?

Dr. Eisleben: Das ist Unfug. Stellen sie sich vor, sie hätten die Möglichkeit mit ihrem Traumpartner bis ins intimste Detail zu verschmelzen. Irgendwann wären sie Eins und wieder allein. Einsamkeit lässt sich nicht mit Einheit in uns bekämpfen.

Norman Schultz: Wie sehen sie hierbei die Rolle der Depression?

Alfred Eisleben: Die Depression kann auch als Motor menschlicher Entwicklung gesehen werden. Sie befällt den Einzelnen als individuelle Unzufriedenheit und schlägt wie ein Blitz in das Schicksal. Doch die evolutionären Notwendigkeiten der Spezies, die Natur interessiert sich nicht unbedingt für individuelle Befindlichkeiten. So wie Hunger ein quälendes Gefühl ist, dass uns als Individuum auf möglichst baldige Nahrungsaufnahme hinweisen soll, so kann Depression eine Gewalt sein, die auf eine Veränderung der Dinge drängt. Es geht dabei nicht aber nur um eine Veränderung der persönlichen Umstände, sondern auch um eine Veränderung des gesellschaftlichen Netzes.

Norman Schultz: Meinen sie damit, dass wir Menschen brauchen, die mit ihren Umständen prinzipiell unzufrieden sind? Die positive Lebensideologie sagt uns ja, dass wir alle Ereignisse beständig uminterpretieren sollen, sie in einem neuen besseren Licht sehen sollen.

Alfred Eisleben: Eine Welt, die nur positiv geladen ist, kann keine Spannungen enthalten. Leibniz würde uns hier erklären, dass eine Welt, die nur aus gutem bestünde, keine Welt wäre, sondern eine unveränderliche Substanz. Da nun Gott aber als dieses perfekte Wesen (den Gottesbeweis ersparen wir hier) die Welt erschuff, so muss sie weniger perfekt sein, da sie andernfalls nicht wäre. Da Gott aber keine Fehler macht, so muss diese Welt, die beste aller möglichen Welten sein. Dies schließt allerdings die Anerkennung von Leid ein.

Norman Schultz: Nunja, das setzt aber Gott voraus.

Alfred Eisleben: Ja, das ist so eine metaphysische Verlegenheit. Die Frage ist im Grunde, ob wir eine Welt ohne Einheit denken können. Die meisten Menschen verstehen ja nicht, was es überhaupt heißt Gott zu denken. Das bedeutet eben nicht, dass wir uns einfach einen Mann mit weißen Bart vorstellen. Selbst die Überlegung, dass er der erste Beweger wäre, würde schon zu bildlich ausfallen. Gott ist einfach nur die Idee, dass es etwas gibt, dass alles in vollem Umfang enthält. Es ist die Idee des Ganzen, die wir auch denken, wenn wir an unser Universum denken. Dass wir einen solchen Gedanken überhaupt andenken können, ist die wirkliche Mystik, die uns beseelt.

Norman Schultz: Warum?

Alfred Eisleben: Weil aus dem Gedanken des Ganzen, der Gedanke der Perfektion folgt.

Norman Schultz: Hm...

Alfred Eisleben: Dies bedeutet wiederrum, dass das Ganze auch existieren muss, denn andernfalls hätte es etwas außer sich. Können Sie folgen?

Norman Schultz: Wenn etwas außerhalb des Ganzen Allumfassenden wäre, dann wäre es nicht das All. Richtig?

Alfred Eisleben: Ja, der Einschub ist richtig. Mit dem Ganzen meine ich tatsächlich das Allumfassende.

Norman Schultz: Es kann also nichts außerhalb sein...

Alfred Eisleben: Ja, das ist richtig. Somit kann es auch keinen Grund für das All außerhalb des All seins. Der Grund für das All kann daher nur das All sein.

Norman Schultz: Okay, aber was folgt daraus?

Alfred Eisleben: Wenn der Grund für das All nur das All selbst sein kann, dann ist es ein Wesen, dass seine eigene Existenz bedingt.

Norman Schultz: Was ist daran so besonders?

Alfred Eisleben: Bedingen sie ihre eigene Existenz?

Norman Schultz: Ja! Obwohl nur bedingt. Ich habe mich nicht selbst erschaffen. Daher, nein.

Alfred Eisleben: Das ist das interessante, denn, wenn Gott der Gedanke des Alls ist und wir diesen Gedanken denken können, das heißt, wenn wir sein Wesen erfassen können, dann folgt aus der Möglichkeit des Gedankens seine Existenz. Das heißt aus der Möglichkeit Gottes würde seine Existenz folgen.

Norman Schultz: Ich kann Gott denken. Sein Wesen bedeutet, dass er den Grund seiner Existenz einschließen muss. Zu seinem Wesen gehört, dass er existiert. Ich kann ein Wesen nur erfassen, wenn ich es in seiner Wahrheit unabhängig von meiner Fantasie denke. Ich denke die Idee Gottes und aus der Idee folgt, dass die Idee wirklich sein muss. Das heißt, sie haben Gott bewiesen.

Alfred Eisleben: Nicht so schnell. Thomas von Aquin hätte Einwände gegen diesen ontologischen Beweis. Kant zerstört ihn, weil Existenz oder in seinen Wort 'sein' kein reales Prädikat ist. Hegel holt den Gottesbeweis in intelligenterer Weise zurück, indem er darin den Beweis der Realität des Begriffes sieht.

Norman Schultz: sie meinen Gott ist nur bewiesen für den, der ihn akzeptiert.

Alfred Eisleben: Gottesbeweise funktionieren nur graduell überzeugend. Wir müssen die Prämissen durch Erfahrung erst annehmen. Erfahrung bleibt jedoch fallibel. So wie eben auch der Glaube an den anderen, so wie die Liebe, so wie die Welt. Alles zeigt sich in Fragilität und wir müssen im Glauben zu den Dingen finden. Positiv denken aber reicht nicht. Wir müssen die Dinge in ihrer Ganzheit erkennen und dies bringt uns schließlich zurück zu der Frage nach Gott.

Mittwoch, 8. Februar 2017

Gerrymandering, Trump and Hilary, Merkel: The last defender, Fake-News, THE OTHER SIDE

Working out a clear ethics to justify our positions, however, the other side is always watching us.: https://medium.com/@SeanBlanda/the-other-side-is-not-dumb-2670c1294063

A Coup in America?
https://medium.com/@yonatanzunger/trial-balloon-for-a-coup-e024990891d5#.iufx7ojb1

Gerrymandering explained
https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2015/03/01/this-is-the-best-explanation-of-gerrymandering-you-will-ever-see/?utm_term=.c3f5a1c9e5e7

Die Zerstörung von Clinton:
http://www.zeit.de/kultur/2016-11/hillary-clinton-image-zerstoerung-susan-bordo

Clinton - Gewinnerin der ersten Debatte.

Trump versucht sich aus der Affäre zu ziehen.

Seine Geheimwaffe soll die Affäre von Bill sein?
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-10/donald-trump-hillary-clinton-verbale-angriffe-us-wahl

Sie habe seine Affären erst ermöglicht, so Trump... Zudem behauptet er die Schönheitskönigin hätte in einem Sex-Video mitgespielt

Trumps Verfehlungen im Wahlkampf:


Merkel: The last defender
https://www.nytimes.com/2016/11/13/world/europe/germany-merkel-trump-election.html?_r=0

Aufstand der Abgehängten:
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article157234454/Dem-Westen-droht-ein-Aufstand-der-Abgehaengten.html

Fake-Stories (geteilt von Donald Trump):
http://thefederalist.com/2017/02/06/16-fake-news-stories-reporters-have-run-since-trump-won/

Trump Does not like his Job
http://www.rawstory.com/2017/02/he-doesnt-like-this-sht-trump-reportedly-hates-his-job-and-his-staff-after-less-than-a-month/

http://www.zeit.de/2017/05/adolf-hitler-reichskanzler-ernennung-jahrestag


Fake News
https://artplusmarketing.com/in-fighting-fake-news-the-mainstream-media-has-poisoned-itself-a5cb32e10a27#.pogq0rrqg
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-02/falschmeldungen-fake-news-russland-propaganda-putin-donald-trump


Mittwoch, 21. September 2016

Russia and its icons - A statue for Putin., Russia a threat for democracy

More and more Putin-statues are revealed in Russia. The emperor of a failed states, nevertheless, that he disagrees with the tendency to call mountains and streets with respect to him.

The question, however, remains: Does the forging of icons help our democracies? A question that becomes more and more irrelevant for Russia. 

https://www.rt.com/news/259429-putin-roman-emperor-bust/

https://www.theatlantic.com/international/archive/2016/12/russia-liberal-democracy/510011/

Dienstag, 20. September 2016

Die Gleichgewichte der Natur

Die Einführung von Wölfen korrigiert das gesamte Landschaftsbild. Angefangen mit der Veränderung des Wilds, regeniriert sich die Flora und Fauna und Flüsse nehmen andere Formen an.


The introduction of wolves corrects the complete shape of a landscape. First wildlife is reduced, second wildlife will change its feeding patterns, third vegetation will regrow, and trees can grow, fourth trees will change the water balances in the ecosystem and effect the shape of the landscape.

http://en.newsner.com/they-released-14-wolves-into-a-park-what-happens-next-is-a-miracle-and-proves-that-we-must-take-care-of-our-amazing-planet/about/nature,animals

Sonntag, 24. Juli 2016

Die Macht der Kränkung - Amok?

http://m.welt.de/vermischtes/article149321704/Die-zerstoererische-Macht-der-Kraenkung.html

Montag, 18. Januar 2016

Körperliche Züchtigung

http://www.endcorporalpunishment.org/assets/pdfs/reference-documents/Gershoff-US-report-2008.pdf